Osteopathie bei Kindern und Babys

Kinder durchlaufen in Ihrer Entwicklung verschiedene Reifungsstadien. Muskeln, Knochen und Gelenke verändern sich dabei fortlaufend und die Form bzw. Anatomie ist nicht so "in Stein gemeisselt" bzw. gleichbleibend, wie Sie im späteren Erwachsenenalter ist.

Es ist sehr wichtig, dass die Kinder diese jeweiligen Entwicklungsphasen gut einüben, weil Sie unteranderem, ähnlich einem Hausbau, wie Fundamente aufeinander Aufbauen.

 

Hierbei ist bei Entwicklungsverzögerungen oder Symptomen die Einschätzung ob und wieviel Therapie (z.B: Ergotherapie, Physiotherapie, Logopädie oder Osteopathie) erfolgen sollte in keiner anderen Lebensphase herausvordender.

 

In der Osteopathie orientiert man sich deswegen (ähnlich der Kinderphysiotherapie) unteranderem sowohl am Wechselspiel von Struktur und Funktion der jeweiligen Gewebe (Muskeln, Faszien, Organe, Gelenke, Nervensystem) als auch der unterschiedlichen Reifungsstadien der jeweiligen Entwicklung.