Behandlungsablauf

 

Die erste osteopathische Sitzung beginnt immer mit einer genauen Befragung und Analyse ihrer allgemeinen gesundheitlichen Verfassung. Um einen möglichst guten Überblick über Sie zu erhalten, ist es ratsam Informationen über vergangene Krankheiten, Allergien, Verletzungen, Operationen, Geburtsverlauf und die soziale Situation zu erhalten.

Nur durch die Kenntnis dieser Faktoren und ihrer Zusammenhänge, kann sich unter Zuhilfenahme einer körperlichen Untersuchung ein umfassendes Bild ergeben. Dieses ist Vorraussetzung einer effektiven und nachhaltigen Behandlung.

 

 

 

Was muß ich mitbringen oder beachten?

Sie können wichtige Arztbriefe, Bilder (Röntgen, MRT, CT) oder Therapieberichte mitbringen, weil Diese das Geasamtbild und Verständnis ihrer Beschwerden vervollständigen können. Sie sind aber keine Voraussetzung für eine osteopathische Therapie.

Ein eigenes Handtuch darf gerne mitgebracht werden, ist aber nicht zwingend notwendig.

Eine osteopathische Behandlung erfolgt in der Regel in Unterwäsche. Sie können sich jedoch auch gerne eine kurze Hose/lange bewegliche Hose und/oder ein T-Shirt mitbringen. Wichtiger ist es, dass Sie sich während der Therapie wohl fühlen und gut loslassen können.

 

 

 

Behandlungsdauer und Kosten

Eine osteopathische Behandlung von Erwachsenen dauert in der Regel 30 - 45 Minuten und kostet 75 - 85 €.

Die Folgebehandlungen von Babies und Kindern bis 16 Jahren beinhalten oft kürzere Anwendungen (15 - 30 Minuten) und kosten deswegen je nach Zeitaufwand zwischen 45 - 65 €.

 

Bei akuten Beschwerden reichen in der Regel 1 bis 3 Sitzungen im Abstand von 1 bis 6 Wochen aus, um eine Verbesserung zu erzielen.

Bei schweren chronischen Erkrankungen, wie z.B. der Migräne oder Burnout kann eine nachhaltige Behandlung auch einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen.

 

 

 

Erstattung von der Krankenkasse

1. Bei gesetzlich Versicherten

 

Die Abrechnung für eine osteopathische Behandlung erfolgt wie bei einem Privatpatienten. Die Rechnung wird zusammen mit der ärztlichen Bescheinigung (nicht Alle Kassen verlangen jedoch eine ärztliche Bescheinigung) bei ihrer Kasse eingereicht. Diese überweist dann den zu erstattenden Beitrag auf Ihr Konto. Der Gesamtbetrag für die osteopathischen Behandlungen sollte spätestens jetzt auf das in der Rechnung angegebene Konto überwiesen werden.

 

Klicken Sie hier, um zu erfahren, ob oder wie ihre gesetzliche Krankenkasse Osteopathie erstattet.

 

 

2. Bei privat Versicherten

 

Weil wir auch Heilpraktiker sind, können wir bei den meisten privaten Kassen nach deren Gebührenverordnung abrechnen. Nicht Alle Kassen erstatten aber 100 % des Behandlungspreises!

 

 

3. Im Allgemeinen gilt

 

Jede Kasse hat ihre eigenen Vorgaben, ob oder wieviel Prozent einer Behandlung erstattet werden. Außerdem verlangen die Kassen unterschiedliche Qualitätsmerkmale wie die Ausbildung eines Osteopathen aussehen sollte.

Die Praxis für Osteopathie Robert Nier erfüllt hierbei den höchsten Qualitätsstandart (mind. 1350 Stunden in vier bis fünf Jahren) einer osteopathischen Ausbildung in Deutschland.